Размер:
Цвет:
Флаг автономного округа-Югры

Jugra schlug Maßnahmen zur Entwicklung der Erdöl-und Erdgasbranche Russlands vor

2 september 2020 11:51

Department of Public and External Relations of the Khanty-Mansiysk Autonomous Okrug – Ugra informs:

In der Hauptstadt von Jugra wurde der aktuelle Stand der Erdöl- und Erdgasindustrie der Russischen Föderation diskutiert: Tatsachen und Tendenzen. Am Vorabend des Tages der Erdöl-und Erdgasindustriearbeiter fand in Khanty-Mansijsk traditionelles Arbeitstreffen gewidmet der Entwicklung der Branche statt. Am Treffen nahmen die Leiter der Machtbehörden der Russischen Föderation, des Autonomen Kreises von Khanten und Mansen und der führenden Erdölunternehmen teil.

In diesem Jahr änderte COVID-19 das Format des Treffens und es fand im Videokonferenzmodus statt. Unter den Teilnehmern des Treffens waren der Energieminister der Russischen Föderation Alexander Novak, der Minister für natürliche Ressourcen und Umwelt der Russischen Föderation Dmitry Kobylkin, die Gouverneurin von Jugra Natalja Komarowa, Rektor der Bergbauuniversität St. Petersburg Vladimir Litvinenko, die Leiter der Erdölunternehmen „LUKOIL-Westsibirien“, „Surgutneftegaz“, „Gazprom Neft“, „Rosneft "," Slavneft-Megionneftegaz", "RussNeft", " Salym Petroleum Development N.V.“, "KanBaikal", "NZNP Trade ".

Die Gouverneurin von Jugra Natalja Komarowa machte die Teilnehmer des Gesprächs darauf aufmerksam, dass der Brennstoff- und Energiekomplex von Jugra von strategischer Bedeutung für Russland und die Welt ist. Während der Pandemie hörte die Arbeit für keine Stunde auf, das erforderte die Einführung gezielter Rechtsordnungen und die Einbindung regionaler medizinischer und sozialer Infrastruktur zur Unterstützung solcher Entscheidungen.

Angesichts der Schwankungen auf den Welterdölmärkten konnten spezielle regionale steuerliche Verhältnisse beibehalten werden, die die Investitionstätigkeit in der Branche stimulieren. Gleichzeitig ging die Erdölförderung im autonomen Kreis aufgrund objektiver Umstände für 8 Monate dieses Jahres gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2019 um 15 Millionen Tonnen zurück. Branchenexperten prognostizieren die negativen Auswirkungen restriktiver Maßnahmen auf das Volumen der geologischen Explorationsarbeiten in der Wintersaison 2020-2021, die sich mittelfristig auf das Wachstum der Erdölreserven auswirken werden.

In diesem Zusammenhang hat die Leiterin des Autonomen Kreises von Khanen und Mansen die Vorschläge zum Treffen der adressierten Maßnahmen zur Sicherstellung der Branchensolidität eingebracht.

Laut Natalja Komarowa hat die aktuelle Situation gezeigt, dass es dringend erforderlich ist, sich zur Kostensenkung und zur Entwicklung innovativer Komponenten der Erdölförderung zu streben. Unter den Arbeitsrichtungen, die gemeinsam mit den Ministerien ausgearbeitet werden sollen, nannte die Gouverneurin von Jugra die Gründung von Zentren für technologische und pädagogische Kompetenzen auf dem Gebiet der Erdöl-und Erdgasindustrie, die Bildung einer einheitlichen digitalen Plattform für die Bodennutzung und gesetzliche Förderung des Ausbaus der schwergewinnbaren Erdölreserven.

„Unter den gegenwärtigen makroökonomischen Bedingungen ist die Einführung der speziellen Steuerverhältnisse zur Förderung des Ausbaus von Reserven in den Probe-Lagerstätten mit geringer Rentabilität von besonderer Bedeutung. Wir halten es für zweckmäßig, die Prüfung eines solchen Werkzeugs fortzusetzen, um es zu einem sicher funktionierenden Mechanismus zu machen “, sagte Natalja Komarowa.

Die Regionsleiterin hält es außerdem für erforderlich, einen Aktionsplan für die Umsetzung der verabschiedeten Energiestrategie Russlands für den Zeitraum bis 2035 zu erstellen.

Es ist zu erwähnen, dass die Initiativen von Jugra ebenso in diesem Dokument zum Tag gekommen sind.

„Ich schlage vor, in den Veranstaltungsplan unsere Region als Zentrum der Branchenkompetenz der Erdöl- und Erdgasindustrie aufzunehmen. Alle Voraussetzungen für eine solche Entscheidung sind geschaffen, und der Autonome Kreis führt diese Arbeiten bereits durch. Als eines der Beispiele für die Erprobung von föderalen Beschlüssen in der Region schlage ich eine gemeinsame Arbeit mit dem russischen Energieministerium an einem Resolutionsentwurf der Regierung der Russischen Föderation: „Über Zonen mit Mindestabständen zu Fernleitungen (Gasleitungen, Erdölleitungen und Erdölproduktleitungen)“ vor. Die Risiken und Folgen einer solchen Entscheidung müssen vor der Verabschiedung des festgelegten normativen Gesetzes am Beispiel des autonomen Kreises von Khanten und Mansen- Jugra eingeschätzt werden “- initiierte Natalja Komarowa.

Ein weiterer Vorschlag betraf die Schaffung eines barrierefreien, offenen Interaktionssystems zwischen Erdöl-und Erdgasunternehmen und staatlichen Behörden.

„Wir unterstützen die Absichten des russischen Ministeriums für natürliche Ressourcen, eine einheitliche digitale Plattform im Bereich der Bodennutzung zu bilden - sagte die Gouverneurin des Autonomen Kreises. Ich sehe die Perspektiven und Auswirkungen solcher Zusammenarbeit auf der digitalen Grundlage zwecks schnelles Treffen der Entscheidungen für Bodennutzer hinsichtlich aller Arten natürlicher Ressourcen: Kohlenwasserstoffe, feste und weit verbreitete Mineralien, Oberflächen- und Grundwasser, Waldressourcen usw. Unsere Region ist bereit, zum Pilotgebiet für das "Testen" solcher Entscheidungen zu werden, insbesondere da wir in der Region ein ähnliches Ressourcenmanagementsystem verwenden. Es kann als Modell für solche Arbeiten dienen“.

Alexander Novak und Dmitry Kobylkin akzeptierten die Vorschläge des Autonomen Kreises. Sie werden von den föderalen Behörden durchgearbeitet und eingeschätzt.

Während der Diskussion über aktuelle Tendenzen und die aktuelle Situation in der Entwicklung der Erdöl- und Erdgasindustrie betonte der Energieminister, dass der Brennstoff- und Energiekomplex nach wie vor ein Schlüsselsektor der Wirtschaft ist, der das Budget, die Aufträge und Investitionen in die Industrie und Forschungseinrichtungen bildet.

Das russische Energieministerium arbeitet ständig an der Verbesserung der russischen Industriegesetzgebung. So wurde 2019 durch die Verordnung des russischen Präsidenten eine neue Doktrin über die Energiesicherheit des Landes verabschiedet. Jetzt wird das allgemeine Schema der Erdölindustrie aktualisiert, das alle Aufgaben, Ziele und Entwicklungsrichtungen der Öl- und Gasindustrie detaillierter widerspiegeln wird “- sagte der Leiter des russischen Energieministeriums.

Alexander Novak sprach über die Ergebnisse des vergangenen Jahres 2019 und stellte die positive Dynamik der Erdöl-und Erdgasförderung und des Exports fest. Westsibirien spielt traditionell eine wichtige Rolle bei der Produktion von Kohlenwasserstoffen, sie macht mehr als 55% des gesamten Volumens der inländischen Erdölproduktion aus, fügte der Leiter des russischen Energieministeriums hinzu.

„Für 2020 erwarten wir eine geringere Gewinnung, Nachfrage und dementsprechend geringere Investitionen. Gleichzeitig ist bereits eine positive Dynamik zu beobachten, insbesondere in Bezug auf die Nachfrage. Die Erdöl- und Brennstoffnachfrage ist bis zu 90% des Vorkrisenniveaus wiederhergestellt. Die Preisdynamik für Erdölprodukte liegt innerhalb der Inflation, der Benzinpreis ist seit Jahresbeginn um 1,4 bis 2% gestiegen, wobei die allgemeine Inflation 3% erreicht hat. Dies ist ein sehr guter Indikator.

Der Minister für natürliche Ressourcen und Umwelt der Russischen Föderation Dmitri Kobylkin stellte fest, dass 2020 aufgrund des erhöhten Sanktionsdrucks und der hohen Volatilität der Erdölpreise ein schwieriges Jahr für den Erdöl-und Erdgassektor sei. Trotzdem löst der Erdöl-und Erdgaskomplex die ihm zugewiesenen Aufgaben erfolgreich, er verfügt über die notwendigen Ressourcen, das Personal und die technologischen Fähigkeiten für die Entwicklung. 

"Der autonome Kreis von Khanten und Mansen, auf dessen Territorium 12 Milliarden Tonnen Erdöl gefördert wurden, wird Russland und die Welt für viele Jahre mit diesem Mineralprodukt versorgen", sagte Dmitry Kobylkin. - Geologen Westsibiriens führen einzigartige Projekte mit fortschrittlichen Technologien durch, einschließlich der Förderung von schwergewinnbaren Erdölreserven. Im Jahr 2019 wurden im Autonomen Kreis von Khanten und Mansen 4 neue Kohlenwasserstofflagerstätte entdeckt und registriert. In der Russischen Föderation sind insgesamt 289 Felder entdeckt. Die gesammelten Erfahrungen und die eingeführten modernen Technologien werden es uns ermöglichen, neue Felder weiterzuentwickeln, umfangreiche Aufgaben für die Reproduktion der Ressourcenbasis von Kohlenwasserstoffen zu lösen und den wachsenden Bedarf des Brennstoff- und Energiekomplexes und im allgemeinen der Wirtschaft unseres Landes zu decken“.

Die Leiter der föderalen Behörden bedankten sich bei der Gouverneurin von Jugra für die Veranstaltung, die es ermöglichte, nicht nur Erfolge, sondern auch die "Schwachstellen" der Branche zu besprechen. Sie wünschten den Teilnehmern des Treffens und den Mitarbeitern des Jugra-Brennstoff- und Energiekomplexes alles Gute zum bevorstehenden Tag der Arbeiter der Erdöl-und Erdgasindustrie.

Abschließend stellte Natalja Komarowa fest, dass Jugra alle Möglichkeiten und das Potenzial hat, auf die Herausforderungen zu reagieren, denen sich die Erdöl- und Erdgasindustrie derzeit gegenübersieht. „Der Norden Westsibiriens ist eine bereite Plattform, wo man nicht nur die getroffenen Entscheidungen testen, sondern auch eine Anfrage stellen kann. Hier konzentrieren sich hochqualifizierte Arbeitskräfte, einzigartige und vielfältige Bedingungen für die berufliche Tätigkeit, es gibt eine Basis und ein Potenzial für die Ausbildung von Spezialisten “-sagte die Gouverneurin von Jugra.


Back to the list