Размер:
A A A
Цвет:
C C C C
Флаг автономного округа-Югры

Die geografische Lage

Der Chanty-Mansijsker Autonome Kreis – Jugra liegt im mittleren Teil Russlands und des eurasischen Festlandes. Von Westen nach Osten erstreckt sich das Territorium der Region auf einer Gesamtlänge von 1400 km von den östlichen Berghängen des nördlichen Urals bis fast zu den Ufern von Jenissei und von Norden nach Süden über 900 km vom Sibirischen Landrücken bis zur Kondinskaja-Taiga. Sein nördlichster Punkt befindet sich im Quellgebiet des Flusses Chulga im Rajon Beresowskij, der südlichste Punkt liegt in der Nähe der städtischen Siedlung Kuminskij, der westlichste im Quellgebiet des Flusses Sewernaja Soswa im Nordural und der östlichste im Quellgebiet des Flusses Wach. Im Norden grenzt der Autonome Kreis an den Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen, im Nordwesten an die Republik Komi, im Südwesten an das Swerdlowsker Gebiet, im Süden an die Rajons Tobolsk und Uwat des Gebiets Tjumen, im Südosten und Osten an das Gebiet Tomsk und die Region Krasnojarsk. Das ganze Territorium von Jugra gehört zu den Gebieten des Hohen Nordens.

Die Grenzen der Region legte das Präsidium des Zentralen Exekutivkomitees der Sowjetunion durch seinen Beschluss vom 10. Dezember 1930 «Über die Organisation von nationalen Verbänden in den Bereichen der Ansiedlung von kleinen Völkerschaften des Nordens» fest. Zu Jugra gehören die Territorien der Kreisstädte Belojarskij, Kogalym, Langepas, Megion, Neftejugansk, Nischnewartowsk, Njagan, Pokatschi, Pyt-Jach, Raduschnyj, Surgut, Uraj, Chanty-Mansijsk, Jugorsk sowie die Territorien der Rajons Belojarskij, Beresowskij, Kondinskij, Nefte-Juganskij, Nischnewartowskij, Oktjabrskij, Sowjetskij, Surgutskij und Chanty-Mansijskij.

Der Autonome Kreis grenzt gleichzeitig an sechs Subjekte der Russischen Föderation. Dieser Teil Sibiriens wird von Taiga und Mooren beherrscht.

Das Relief der Region ist vielfältig. Auf seinem Territorium gibt es Flachland, Vorgebirge und Gebirge. Die höchsten Punkte sind der 1895 m hohe Berg Narodnaja im Vorpolarural und der 1010 m hohe Berg Pedy im Nordural.    

Im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen fließen zwei große Flüsse, der 3650 km lange Ob und sein Nebenfluss Irtysch mit einer Länge von 3580 km. Die Nebenflüsse dieser Flüsse können sich durchaus mit großen Wasser-Arterien messen. So vergleicht man die Ob-Nebenflüsse Bolschoi Jugan und Wach mit Weichsel und Oder. Der Irtysch-Nebenfluss Konda wird mit dem Rhein verglichen. Praktisch alle Flüsse im Autonomen Kreis sind durch eine niedrige Strömungsgeschwindigkeit, Überschwemmungen und Hochwasser im Frühling und im Sommer gekennzeichnet. Ein Drittel der Fläche des Autonomen Kreises nehmen Moore ein. In den Moor- und Waldgebieten gibt es ca. 300 000 Seen.

Das Klima ist gemäßigt kontinental. Im Frühling und im Herbst kommen sprungartige Wetterumschwünge häufig vor. Im Laufe eines Tages kann die Lufttemperatur stark schwanken. Die Winter sind lang, schneereich und kalt. Der Fröste können wochenlang bei einer Lufttemperatur unter -30°C anhalten. Der Sommer ist kurz und warm.