Размер:
A A A
Цвет:
C C C C
Флаг автономного округа-Югры

Entwicklung der Staatlichkeit

Das Territorium des Autonomen Kreises der Chanten und Mansen wurde als Mitglied von Russland Ende des XVI Jahrhunderts. Seit Anfang des XVII Jahrhunderts wurden Landkreise Pelymsk, Beresowsk, Surgut und Tobolsk zum Gebiet Tobolsk angeschlossen. Im Jahre 1677 wurde der Landkreis Surgut als ein Teil des Gebietes Tomsk. Im Jahre 1708 wurde durch ein Dekret von Peter dem I die sibirische Provinz gründet, die die Städte Berezov, Surgut enthielt. Und seit 1775  war das Gebiet des Bezirks in die Provinz Tobolsk eingeschlossen, und beinhaltete den Landkreis Surgut, "Pelymsker Tei" des Landkreises Turinsk, der südliche Teil vom Landkreis Beresowsk und den nördlichen Teil des Landkreises Tobolsk. In den Jahren 1822-1882 befanden sich auf dem Territorium des Kreises die Abteilungen von Kondinsk und Surgut des Landkreises Beresowsk, die Abteilung Pelymsk der Region Turin und der nördliche Teil vom Bezirk Tobolsk. Am Anfang des ХХ Jahrhunderts bekam das administrative und geografische Gebiet, das das Gebiet des modernen Autonomen Kreises der Chanten und Mansen war, den Namen Tobolsker Norden.

Nach der Oktoberrevolution änderte sich die administrative und territoriale Aufteilung der Region Jugra mehrmals, die Region war mehrmals ein Teil der verschiedenen Regionen. Am 5. April 1918 war die Tobolsker Provinz in die Provinz Tyumen umbenannt. Die Grenzen der Region umfassten die Bezirke Beresowsk, Surgut und ein Teil des Landkreises Tobolsk. Am 3. November 1923 wurde die Provinz Tyumen abgeschaffen, das Territorium der Region wurde zum Gebiet Ural angeschlossen.

Am 10. Dezember 1930 wurde durch den Beschluss des Allrussischen Zentralen Exekutivkomitees der RSFSR  der Bezirk Ostjak-Vogulsk mit dem Zentrum in der Siedlung Somarovo gegründet. Diese Region bestand aus sechs Bezirke: Beresowsk, Konda, Laryaksk, Somarowo, Surgut, Schuryschkarsk. Am 17. Januar 1934 wurde die Region ein Teil des Gebiet Ob-Irtysch. In solchem Bestand blieb sie nur 11 Monate, im Dezember 1934 wurde sie ein Teil des Gebietes Omsk. Seit 1937 wurde der Bezirk Schuryschkarsk als ein Teil des nationalen Bezirkes der Jamal-Nenzen.

Am 23. Oktober 1940 wurde der nationale Bezirk Ostyak-Vogulsk durch ein Dekret des Präsidiums des Obersten Sowjets der RSFSR in Khanty-Mansiysk umbenannt. Am 14. August 1944 trat er in die neu gebildete Region Tjumen.

Seit Ende der 50er Jahre beginnt die territoriale Bildung der Region. Im Jahr 1957 wurde der Bezirk Mikojanowsk in den Bezirk Oktjabrsk umbenannt und nach 3 Jahren bekam der Bezirk Samarowo den Namen Khanty -Mansiysk. Im Jahr 1962 wurde der Bezirk Laryaksk in Nizhnevartovsk umbenannt. Am 15. Februar 1968 wurde der Bezirk Sowjetski gegründet. Am 23. Juli 1980 erschien auf der Karte von Jugra der Bezirk Nefteyugansk. Viel später, im Jahr 1988 wurde die Stadt Beloyarsk und der Bezirk Beloyarsk gegründet.

In Übereinstimmung mit der Verfassung der UdSSR die am 7. Oktober 1977 angenommen wurde, bekam der nationale Bezirk der Chanten und Mansen den Status der autonomen Region und wurde als Autonomer Kreis der Chanten und Mansen bekannt. Die Verfassung von 1993 machte die Region als gleichberechtigtes Subjekt der Russischen Föderation. Sie hat ihr eigenes Territorium, Satzung, Wappen , Flagge , bildet Legislativorgane, staatliche und lokale Regierungen, hat Eigentum, das Recht der Gesetzesinitiative in der Staatsduma, der Vertretung im Föderationsrat.

Am 25. Juli 2003 wurde durch das Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation in die Satzung des Autonomen Bezirkes der Chanten und Mansen eine erhebliche semantische Verfeinerung eingetragen – die Region bekam einen Namen - der Autonome Kreis der Chanten und Mansen Jugra.

Derzeit besteht die autonome Region aus 22 Gemeinden, von denen 9 Bezirke - Beloyarsk, Beresowsk, Konda, Nefteyugansk, Nischnewartowsk, Oktjabrsk, Sowjetsk, Surgut, Khanty-Mansiysk, und 13 Städte - Kogalim, Langepas, Megion, Nefteyugansk, Nischnewartowsk, Nyagan, Pokatschi, Pyt-Yah, Radushny, Surgut, Urai, Khanty-Mansiysk, Jugorsk.