Размер:
A A A
Цвет:
C C C C
Флаг автономного округа-Югры

Tourismus

Chanty-Mansijsk ist ein Zentrum des Event- und des Geschäftstourismus; in der Gebietshauptstadt wird der Hauptteil der internationalen und russischen  Geschäfts-, Wissenschafts-, Kultur-  und Sportveranstaltungen durchgeführt. Das sind Welt- und Russlandmeisterschaften im Biathlon, das Internationale Festival der Filmdebüte „Feuergeist“, die Internationale ökologische Aktion „Retten und bewahren“,  der Weltpokal und eine Etappe des Russlandpokals im Schachspiel, die Schachspielweltolympiade, der Weltkongress der finno-ugrischen Völker.

Im Chanty-Mansijsker autonomen Gebiet – Jugra befinden sich zwei staatliche Naturschutzgebiete: „Juganskij“ und „Malaja Soswa“, vier Naturparks: „Sibirskije Uwaly“, „Kondinskije osera“, „Samarowskij tschugas“, „Nymto“, drei Schonungen föderaler Bedeutung: Werchne-Kondinskij, Waspuchalskij, Jelisarowskij und vier von Gebietsbedeutung: Sorumskij, Untorskij, „Wogulka“, Beresowskij. Sie alle gestatten, den ökologischen Tourismus zu entwickeln. Spezielle ökologische Marschwege, die Organisation der öko-ethnografischen Expeditionen ermöglicht es den Touristen, das Ökosystem der Region und ihr historisch-kulturelles Erbe kennenzulernen.

Auf dem Territorium des autonomen Gebiets funktionieren insgesamt 35 Museen und deren Filiale, einschließlich 6 staatlicher: das Staatliche Kunstmuseum, die Werkstattgalerie des Malers G. S Rajschew, die Gedenkstätte des Volkskünstlers der UdSSR W. A. Igoschew, das Museum für Geologie, Erdöl und Gas, das Museum für Natur und Mensch und das ethnographische Museum unter freiem Himmel „Torum Maa“.

Museen unter freiem Himmel sind in der Gegenwart eine anerkannte Form der Aufbewahrung des kulturellen Nationalerbes, die im vollen Maße die Alltagslebens-, Kultur- und Traditionselemente der zahlenmäßig kleinen Völker des Nordens zeigen, die auf dem Territorium von Jugra im Laufe von drei Jahrtausenden leben.

In Jugra leben bis jetzt auf die traditionelle Art und Weise Chanten, Mansi und Nenzen. Mit eigenen Augen kann man die Lebensordnung der Erben von uralten Ugren sehen, wenn man auf Ethnotour geht. Solche Reisen werden in die Nationalsiedlungen Warjegan im Rayon Nischnewartowsk, Kyschik im Rayon Chanty-Mansijsk, das Dorf Russkinskije im Rayon Surgut, in die Nationalsiedlungen in den Rayons Beresowsk und Belojarsk organisiert.

Außerdem gewinnen dank der stabilen Schneedecke, dem Hügelrelief aktive und extremale Tourismusarten wie Alpenski, Snowboard, Kiteboarden immer mehr Popularität. Im autonomen Gebiet funktionieren 7 Alpinskikomplexe: in Chanty-Mansijsk – Alpinskikomplexe „Chwojnyj Urman“ und „Kedrowyj“; „Trechgorje“ in Nishnewartowsk, „Kamennyj Myss in Surgut“; es gibt einen Ski- und Schlittenkomplex in Radushnoje, eine Alpinskisportstation „Karpospat“ in Njagan und  „Nordlicht“ in Pyt-Jacha. In der Sommerzeit bekommen die Reisenden die Möglichkeit, an der Flößerei auf den sibirischen Bergflüssen teilzunehmen.

Noch eine anziehende touristische Richtung von Jugra stellt der Gesundheitstourismus dar. Auf dem Territorium der Region gibt es solche Bodenschätze, wie Balneoressourcen – Mineralheilwässer und Schlamm. Sich durch die „Naturkraft“ voll auffrischen kann man in einigen Städten des autonomen Gebiets: in Surgut – das Nachtsanatorium „Kedrowyj log“, in der Stadt Kogalym – die Wasserheilanstalt des Stadtkrankenhauses, in Nishwewartowsk – das Nachtsanatorium „Neftjanik Samatlora“, in der Stadt Jugorsk – das Nachtsanatorium der GmbH „Tijmen Trans Gas“, in Chanty-Mansijsk – das Wellness-Zentrum des Hotels „Cronwell Resort Югорская долина 4*“ und  die Wasserheilanstalt des Stadtkrankenhauses in Chanty-Mansijsk. Außerdem sind in 160 Seen des autonomen Gebiets Sapropellager entdeckt worden, deren qualitative Heilwerte mit denen der Heilschlamms der bekannten russischen Kurorte zu vergleichen sind.

Den Touristen  werden Öl-Touren angeboten, die den Besuch der erdölfördernden Betriebe „Lukoil“, „Rosneft“, „Surgutneftegas“ einschließen. Den Touristen wird Erdölwesen beigebracht, ihnen zeigt man, wie „das schwarze Gold“ gewonnen wird, man erzählt ihnen die Geschichte der Erdölausbeutung Sibiriens. Jeder Tourist bekommt ein Souvenier – einen Erdöltropfen.

Die Regierung des Chanty-Mansijsker Gebiets – Jugra misst der Entwicklung des touristischen Zweigs große Bedeutung zu, weil sie seinen Nutzen nicht nur in der Popularisation der Region, sondern auch in der Wirtschaftsentwicklung sieht.