Размер:
A A A
Цвет:
C C C C
Флаг автономного округа-Югры

Bildung

Die Regierung von Jugra beschäftigt sich intensiv mit dem Problem des Mangels an Kindergargenplätzen. Um diesem Problem die Schärfe zu nehmen, wurden einige Maßnahmen eingeleitet, welche die Entwicklung des Marktes der vorschulischen Erziehungsdienstleistungen, die Bildung der Schulhorte und Vorschulklassen auf der Grundlage der Allgemeinbildungseinrichtungen, die Errichtung von Betriebskindergärten, Einrichtungen für zusätzliche Bildung und nichtstaatlichen Kindereinrichtungen fördern. In den Kommunen werden neue Kindergärten gebaut. 2013-2015 sollen 128 vorschulische Einrichtungen der Bestimmung übergeben werden.

Im Hinblick auf die Anzahl der entsprechend dem modernsten Stand der Technik ausgestatteten Schulen nimmt der Autonome Kreis der Chanten und Mansen eine führende Position unter den Subjekten der RF ein. Von 338 kommunalen Schulen der Region haben mehr als 80% die ganze notwendige Ausstattung,  um den Erfordernissen der modernen Bildung  gewachsen zu sein. In fast 60% der Schulen von Jugra wurde der elektronische Dokumentendurchlauf eingeführt; nun benutzen Lehrer und Schüler elektronische Klassenbücher und Schultagebücher. Alle Gebäude sämtlicher Bildungseinrichtungen sind mit den automatischen Brandalarmanlagen ausgestattet. 88% der Bildungseinrichtungen haben Notrufverbindung zur Polizei, 78% der Schul- und Kindergartengebäude sind mit interner und externer Videoüberwachung ausgestattet.

In den letzten Jahren werden Voraussetzungen für die Entwicklung der inklusiven Bildung geschaffen, das bedeutet, dass Bildung allen Kindern zugänglich gemacht werden soll. Über 45% der staatlichen Bildungseinrichtungen haben heute Rampen und Geländer.

Auf Kosten des regionalen Haushaltes bekommen alle Schüler eine warme Mahlzeit. Kinder aus begünstigten Familien bekommen unentgeltlich zwei Mahlzeiten am Tag.

Auf dem Territorium von Jugra arbeiten 77 Landschulen, die für eine kleine Schüleranzahl bestimmt sind. 4 753 Schüler besuchen solche Schulen in den Rajons Belojarskij, Beresowo, Kondinskoe, Nefte-Jugansk, Nischnewartowsk, Oktjabrskoe, Surgut und Chanty-Mansijsk.

In Jugra gibt es 69 Eirichtungen für zusätzliche Bildung, in welchen Kunst, Sport, Biologie und Ökologie im Mittelpunkt stehen. Insgesamt machen von den Möglichkeiten der zusätzlichen Bildung 79 154 Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 18 Jahren Gebrauch. Diese Einrichtungen sind größtenteils unentgeltlich und allgemein zugänglich.

An 27 Schulen von Jugra werden Muttersprachen und Literatur der ugrischen Völker der Ob-Region unterrichtet, und zwar der Chanten, Mansen, Nenzen und Komi. Für Migrantenkinder gibt es Russischkurse, um ihnen zu helfen, sich zu intergieren. Das Schulprogramm schließt 8 Fächer mit ethnokulturellen Inhalten ein, nämlich Muttersprache und Literatur, Landeskunde, Geographie und Ökologie des Autonomen Kreises der Chanten und Mansen, Geschichte des Autonomen Kreises, Jagdkunde und Fischfang, Kultur der Völker des Nordens. Einrichtungen für zusätzliche Bildung bringen Perlenstrickerei, nationale Volkssportarten, traditionelle Handwerkskunst bei.

Traditionsgemäß ist die Hauptquelle der Fachkräfte für die regionale Wirtschaft das System der Berufsausbildung. 90% der Lehrlinge der Unter- und Oberstufe erlernen Berufe, die mit der Erdölförderung, Elektroenergetik, Entwicklung der Land- und Forstwirtschaft, dem Bau- und Transportwesen verbunden sind.  

Das System der Hochschulbildung ist im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen – Jugra durch 2 regionale Universitäten und 1 Akademie sowie 2 föderale Hochschulen, nämlich die Staatliche Universität Jugra und die Staatliche Universität Nischnewartowsk vertreten.

In 17 Colleges und 3 Fachlehranstalten studieren 15 000 Studenten.

In Jugra schenkt man große Aufmerksamkeit der Entfaltung von begabten Kindern und talentierten Jugendlichen. Sie bekommen Unterstützung, damit sie an Facholympiaden und Wettbewerben teilnehmen können. Für diese Zwecke bekommen sie Grants der Gouverneurin zugeteilt. Die besten Studenten bekommen Namensstipendien.